Sommerlager RaRo - HOME 2018

2018-08-25

Von 06.08. bis 15.08.2018 verbrachtet unsere Ranger und Rover ihre wertvolle Freizeit in Sankt Georgen im Attergau am HOME 2018. Zusammen mit 4191 anderen Leuten wurde Kanu gefahren, gewandert, gegessen und die süße Seite des Sommers genossen. Mit den Gruppe Steyr 1 und Kronstorf verbrachten wir nicht nur lauschige Kaffeepausen, sondern teilten auch eine Kochstelle, das Essen und unsere Lagerbauten-Skills (Ein Dank und Ehr an die Gruppe Kronstorf, dass sie uns in der Notsituation ein Zelt überm Kopf ermöglichten).

In den angebotenen Workshops entdeckten wir neue Seiten an uns und die RaRo triumphierten sogar im ersten Satz des Volleyballtuniers. Dieser Triumph wurde an den Abenden mit Silent Disco, einem Home-Coming Ball und Gesängen am Lagerfeuer bejubelt.

Und die RaRo feierten sich!





CaEx Sommerlagerbericht

2018-08-25
Für die 8 CaEx Caravelle und Explorer unserer Gruppe war am diesjährigen Sommerlager für 10 Tage das HOME Jamboree in St. Georgen im Attergau, Oberösterreich das Zuhause. Mit der HOME Partnergruppe Wien 36 (insgesammt waren wir 22 Jugendliche und 10 Betreuer), gestalteten die CaEx ihr Tagesprogramm. Neben miteinander Kochen, Spielen, Hochstand aus Holz bauen, fanden auch am CaEx Marktplatz jeden Tag Workshops für die CaEx statt. Das Sommerlager Highlight war jedoch sicherlich die Offside übernachtung bei der Pfadfindergruppe Steyerthal in Leonstein. Als Unternehmen planten die CaEx unter einer Plane zu übernachten. Wäre um Mitternacht nicht ein Sturm gekommen, hätte es auch geklappt, so schliefen die CaEx ohne Dach Plane unter freiem Sternenhimmel und beobachteten Sternschnuppen. Das Unternehmen wurde dann am nächsten tag mit allen anderen Gruppen gemeinsam am Hauptplatz präsentiert Neben Besucher Sonntag, Open Pots (wir machten einen Apfelstrudel), Brunch, Blue Monday Lagerfeuer in der Jurte und TBH Club Konzert machten die CaEx einen Linzertorten Workshop und vernetzten sich auch mit den anderen 1500 CaEx die auf den 4 verschiedenen CaEx Unterlagern ihr HOME fanden. Für uns alle war es ein super, spannendes HOME 2018 Jamboree




Sommerlager WiWö - Harry Potter

2018-07-12

Die Tickets sind eingepackt - es geht mit dem Hogwarts Express Richtung Tulln zur Hogwarts-Sommerschule. Von 30. Juni - 7. Juli 2018 verbrachten die Wichtel und Wö,lflinge eine Woche voller Magie und Zauberei am diesjährigen Sommerlager. Ausgestattet mit Zauberum-hängen, Zauberstä,ben und Zaubertränken machten wir uns auf den Spuren von Harry Potter auf zu neuen Abenteuern. Schulstunden, Ausflüge zum großen See, Kräuterkunde in der Garten Tulln, Quidditch Training und noch vieles mehr stand auf unserem Programm. Unsere Hauselfen Sonja, Walter und Helga versorgten die Zauberlehrlinge und Hausbetreuer mit zauberhaftem Essen und allerlei Snacks die uns für das Trigmagische Tunier am letzten Tag stärkten.

Nach einer Woche sind wir alle zurück gekommen mit den Taschen voller Kräuter-pulver und einer menger neuer Zaubersprüche - und denkt immer daran: Es heißt LeviOsa nicht LevisoA!
Das Team der Wichtel und Wölflinge bedankt sich für ein unglaublich tolles Lager und freut sich schon auf nächstes Jahr!
P.S.: Für mehr Fotos, könnt ihr auf unsere Facebook Seite schauen




Sommerlager GuSp - Akademie der Bösewichte

2018-07-12
Am 30.6. machten sich 20 Guides und Späher auf nach Waidhofen an der Ybbs um in der Akademie der Bösewichte zu echten Schurken ausgebildet zu werden. Nach dem Aufbau der Zelte und der Kochstelle bei strahlendem Sonnenschein wurden sie von den Superschurken Darth Vader, Captain Hook, Cruella de Ville, der Herzkönigin und einem der Panzerknacker an der Akademie Willkommen geheißen. In den nächsten Tagen mußten sie nun all jene Fähigkeiten erlernen und unter Beweis stellen, die man braucht um als Bösewicht erfolgreich zu sein. Am ersten Ausbildungstag galt es daher unter anderem das Anschleichen und Einbrechen zu üben, sich unauffällig in ein Altersheim (Bingo) und ein Universitätswohnheim (Beerpong, natürlich ohne Bier ;) ) einzuschleichen und Kartentricks für den täglichen Betrug zwischendurch zu erlernen. Da auch der beste Schurke mal erwischt werden kann, übten die Kinder auch gleich das perfekte Verbrecherfoto von sich anzufertigen und perfektionierten ihre Schreibkünste beim Anfertigen von Knastpost an die Lieben Zuhause. Im Laufe der nächsten Tage sammelten sie darüberhinaus bei unterschiedlichen Tagesaufgaben Zahlen, die am Ende den Code für das Zahlenschloß eines Schatzes bildeten. Den Ort des Versteckes fanden die angehenden Schurken indem sie die beim Nachtgeländespiel erbeuteten Puzzleteile zusammensetzten. Das Auffinden und öffnen der Schatzkiste stellte dabei die Abschlußprüfung der Bösewichte in spe dar. Alle Patrullen meisterten diese Prüfung bravurös und konnten beim erfolgreichen Abschluß der Bösewichtausbildung auch ein Lagerabzeichen, eine Gefängnis-Frei-Karte und Knabberein erbeuten. Da zu einem echten Schurkenleben aber nicht nur Arbeit sondern vor allem auch Vergnügen und Abenteuer gehören, besuchten die Schurkenanwärter am Sommerlager auch einen Waldkletterpark, wo sie in schwindelnder Höhe ihre motorischen Fähigkeiten unter Beweis stellten und zu echten Kletteräffchen und Baummardern mutierten, und erfrischten sich nach getaner Arbeit im kühlen Nass des örtlichen Parkbads. Auch das schlechte Wetter der letzten beiden Tage konnte den Schurken und Schurkinnen die gute Laune nicht verderben und so wurde die Zeit beim T-Shirt Batiken und Werwolfspielen vertrieben und das schlechte Wetter mit Ukulele und unserem inofiziellen Lagersong "Little Hollywood" weggesungen. Nach 7 Tagen Schurkenakademie kehrten wir schließlich alle erschöpft aber glücklich zurück ins Schurkenheadquarter nach Wien.




Fronleichnahm 2018

2018-05-31
Wie jedes Jahr haben wir Pfadfinder wieder traditionsgemäß Steckerlbrot am Lagerfeuer gebacken.




Pfingstlager RaRo

2018-05-18
"Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung", ist allen wahrscheinlich als das ungeschriebene 9te Gesetz der Pfadfinderei bekannt. Und wie immer bestätigt die Ausnahme die Regel. So wurde das, von den RaRo geplante, Wander-Pfingstlager zum Grünen See wegen einer Gewitterwarnungen abgesagt und durch ein Lager in der steirischen Hauptstadt ersetzt. Damit die Wanderschuhe nicht umsonst von Wien nach Graz gebracht wurden, war unser erster Programmpunkt der Grazer Hausberg, der Schöckl. Nach Stunden der Bewegung wurde die Fußsohlen beim Stehen am Billardtisch weiter gequält. Der 2te Tag wurde genutzt um die Stadt Graz besser kennen zu lernen, von der Innenstadt, der Mur, dem Schlossberg, bis hin zum Schwimmbad wurde nahezu alles Mögliche besucht.

Obwohl kein Grüner See gesehen wurde werden uns sicher einige andere schöne Bilder dieses Lagers in Erinnerung bleiben.




Wienfalt - Georgstag 2018!

2018-04-26
Nachdem er letztes Jahr leider ins Wasser gefallen ist, haben wir nun ein Jahr später am 21. April 2018 gemeinsam mit anderen PfadfinderInnengruppen aus ganz Wien endlich wieder den Georgstag gefeiert! Alle unsere Altersstufen waren vertreten und haben durch verschiedene Tätigkeiten den heiligen Georg, der Schutzpatron der Pfadfinder und Pfadfinderinnen, hochleben lassen:
Die Wichtel und Wölflinge, sowie die Guides und Späher trafen sich in der Früh im Donaupark, während es für die Caravelle und Explorer und Ranger und Rover durch Wien ging. Um ca. 16 Uhr kamen anschließend alle Stufen auf der Papstwiese im Donaupark zusammen, um einen gemeinsamen Abschluss; zu feiern. Aber wie haben wir den restlichen Tag (bei wohlgemerkt ca. 27 Grad!) verbracht?
Ganz unter dem diesjährigen Motto "Wienfalt" haben wir die verschiedenen Facetten einer Stadt erkundet. Die WiWö lebten für einen Tag in einer bunten Stadt und brachten den BewohnerInnen dort bei, dass jede Farbe wertvoll ist und sie durch Zusammenarbeit alles schaffen können. Die GuSp erfuhren währenddessen mehr über die Kolonnen der Wiener. PfadfinderInnen. Sie entdeckten unter andrem die tollen Sportmöglichkeiten in Transdanubia, und die Kunst und Kultur in Ingonyama.
Auch die CaEx lernten die Kolonnenvielfalt kennen und waren in verschiedenen Bezirken unterwegs - herausgelöst aus der eigenen Wohnumgebung mussten sie eine Vielzahl an verschiedenen Aufgaben und Herausforderungen (z.B. Rätsel, Filme drehen) lösen. Unsere RaRo feierten am Georgstag 100 Jahre RaRo und bauten zur Feier des Tages unter anderem ein Vogelhaus in Gruppenfarben!
Es war ein wirklich großartiger wienweiter Georgstag 2018 mit viel Spaß, Spannung und Sonne!




Härtewanderung

2018-04-08
Die Härtewanderung ist eine von der Kolonne Transdanubia organisierte Wanderung für Ranger und Rover sowie Leiter. Der Sinn und Zweck ist in den Richtlinien folgendermaßen definiert: "Die Härtewanderung dient dazu, jedem Teilnehmer Gelegenheit zu geben in einer Patrulle seine pfadfinderischen Kenntnisse, Kondition, Disziplin, Kameradschaft/Teamgeist, Willenskraft, Durchhaltevermögen und Führungseigenschaften unter Beweis zu stellen. Dabei erfüllt er mit einem Minimum an Ausrüstung und Hilfsmitteln die gestellten Aufgaben und legt die geforderte Wegstrecke zurück. Der Orientierung bei Nacht und dem Biwakieren im Freien kommt dabei zentrale Bedeutung zu." Während der Wanderung werden dabei alle zu bewältigten Aufgaben wie auch die Navigation und das Einhalten der Regeln mit Punkten bewertet um am Ende eine Bewertung der Leistung zu erhalten. Dieser Herausforderung stellten sich am vergangenen Wochenende auch drei Leiter unserer Gruppe gemeinsam mit vier weiteren Pfadfinderleitern aus den Gruppen Vöcklabruck und Gmunden (beide Oberösterreich). Innerhalb von nicht einmal 24 Stunden legten wir dabei ca 50 km und etliche Höhenmeter zurück. Dieses Mal stand die Wanderung unter dem Motto "Asterix und Obelix erobern Rom" und so mussten wir uns wie im Original von Station zu Station begeben um am Ende den berühmt berüchtigten Passierschein A38, mit seinen unzähligen Zusatzformularen, einreichen zu dürfen. Der erste Tag startete um halb 3, in der Nähe von Hainfeld, wo wir ausgesetzt wurden und zu allererst herausfinden mussten wo genau wir uns eigentlich befinden. Nachdem diese Aufgabe rasch gelöst war, wurde uns die erste Zielansprache gegeben. Diese kann in unterschiedlichster Weise erfolgen und es muss noch an Ort und Stelle herausgefunden werden wo auf der Karte der nächste Punkt liegt. Kurz darauf starteten wir mit Karte und Kompass und unserem erste markierten Zielort los um die nächste Station zu erreichen. Als wir dort ankamen galt es selbst einen Morseapparat zu bauen und damit eine Botschaft zu übermitteln. Da Morsen zu einen der Aufgaben gehört die bei so gut wie jeder Härtewanderung zu bewältigen sind waren wir natürlich darauf vorbereitet. Gute zweieinhalb Stunden Gehzeit später erwartete uns auch schon die nächste Station. Diesmal galt es mithilfe eines Seils zwei Äpfel aus einem "Säuresee" zu bergen. Auch diese Herausforderung konnten wir rasch und sauber lösen und so machten wir uns wieder auf. Während es langsam dunkel wurde gingen wir weiter und bewältigten noch weitere Aufgaben um schließlich nach 39,4 km und 1315 hm um kurz vor halb sieben, als vierte Patrulle (von 12), an unserem "Schlaf"platz beim Kloster Eichenbach anzukommen. Dort konnten wir uns trotz Müdigkeit nicht sofort ausrasten, da es zuvor noch einige Dinge zu erledigen galt. Ein Biwak musste aufgebaut und ein einfaches Essen am Feuer zubereitet werden. Als dies erledigt war konnten wir alle für 1,5 Stunden die Augen schließen bevor wir wieder vom Team geweckt wurden. Der nächste Tag begann nach einer kurzen Andacht mit einer Partie Feld ausräumen. Da wir unter den ersten vier Patrullen waren die am Lagerplatz ankamen, stiegen wir automatisch ins Achtelfinale auf und konnten daher unsere Kräfte etwas schonen. Mit einem insgesamt vierten Platz in diesem Turnier holten wir uns wichtige Punkte für die Gesamtwertung. Nach dieser Aufwärmrunde ging es auch schon wieder ans Wandern. Bei strahlendem Sonnenschein und ausgeruht meisterten wir die Strecke ohne Probleme und kamen schließlich zu Mittag alle wohlbehalten an unserem Endpunkt, einem Gasthaus in Rekawinkel, an, wo uns bereits Schnitzel und Schweinsbraten erwarteten. Aufgrund der guten Leistungen beim Navigieren und den Stationen konnten letztendlich alle Mitglieder unserer Patrulle eine begehrte rote Perle mit nach Hause nehmen, das Symbol für eine hervorragende Leistung bei der Härtewanderung.




2018-04-08




Osterlager Wichtel & Wöflinge

2018-03-27
Osterlager 2018 - Wichtel und Wölflinge
24.03.2018. 09:40 Uhr. Treffpunkt: Theumermarkt 2. Der Kofferberg wächst langsam, die Materialkisten stehen bereit und auch rote und blaue Hemden wuseln herum. Das kann nur eines bedeuten: die Wichtel und Wölflinge fahren auf Lager! Und zwar diesmal auf Osterlager nach Mistelbach, wo wir besonderen Besuch bekamen. Nachdem am Samstag ausgepackt und gebastelt wurde, bereiteten wir am Abend einen Hinweis für unsere Gäste vor - einen großen Stern aus kleinen Steinen. Und siehe da: Der Besuch hatte dadurch den Weg gefunden und Super Mario und seine Freunde standen vor uns. Und sie waren nicht nur kurz da, nein, sie feierten mit uns eine ganze Party! Eine Mario Party! Eingeteilt in bunte Teams wurde die gewürfelte Schrittanzahl am Spielfeld zurückgelegt und Mini-Spiele gespielt. Sowohl körperliche Herausforderungen (z. B. Dreibeinlauf), als auch geistige Fähigkeiten (z. B. Rechenkönig) und Geschicklichkeit (z. B. Jenga) standen am Programm. Gemeinsam mit Mario, Luigi, Cooper, Toad und unseren Spielleiter sammelten wir den ganzen Tag Münzen und Sterne und überlegten uns die besten Strategien. Wer viel spielt und an der frischen Luft ist bekommt aber auch schnell Hunger. Zum Glück hatte die Küche laufend herrliches Super Mario Essen für uns vorbereitet! Nachdem der Besuch nach der Party wieder am Weg richtung Computerspielwelt war, wechselten wir Team-Stirnbänder wieder gegen das Halstuch, zogen unsere Jacken an und sammelten uns beim Lagerfeuer. Auch wenn es nur ein kleines Feuer war, merkte man doch deutlich, dass die Aufregung bei so manchem Wichtel und Wölfling umso größer war. Wir durften nämlich zwei neue Dschungelbewohnerinnen aufnehmen, und zwei erste Sterne vergeben. Wir freuen uns sehr nun auch Famix (Fuchs) und Kipkip (Eichhörnchen) in unserem Dschungel zu haben. Und auch über die zwei Sterne von Lara und Kentuck freuen wir uns! Nach Lagerfeuer duftend, schlüpften wir nach ausgiebigem Zähneputzen (kleiner Tipp am Rande: Mohnkuchen verrät alle, die nicht richtig putzen!) wieder in unsere Schlafsäcke und träumten von Sternen, Würfeln und Super Mario Musik. Die Musik im Kopf nutzten wir am nächsten Tag gleich für den Besentanz beim Zusammenräumen. Den restlichen Vormittag nützten wir, um spezielle Fähigkeiten wie Beobachten, Spurenlesen und Schauspielen zu vertiefen. Nach dem Mittagessen spazierten wir auch schon wieder zur S-bahn und wurden bei der Pfarre schon von einer Runde Eltern erwartete, die gespannt auf die Geschichten des Lagers warteten.